Ratgeber Druck

Über Drucken und Druckereien …

Visitenkarten – nicht nur ein Werbemittel

Donnerstag 18. Dezember 2014 von admin

{lang: 'de'}

Allgemeines

Der Name Visitenkarte rührt von ihrer Funktion aus früheren Zeiten her. Sie wurde bei Besuchen im hohen Hause dem Diener oder der Empfangsdame überreicht, die diese dann an den Hausherren oder die Hausherrin weiterreichten. Bei höfischen Festen und Veranstaltungen dienten sie dem Zeremonienmeister der Ankündigung des Gastes.
Heute wird die Visitenkarte überwiegend geschäftlich genutzt. Sie dient insbesondere dem Erstkontakt zwischen potenziellen Geschäftspartnern. Dabei werden nicht nur Firma, Name und Kontaktdaten ausgetauscht, sondern auch die eigene Position im Unternehmen diskret übermittelt.

Inhalte der Visitenkarte

Visitenkarten enthalten immer den Namen, die Adresse und die Telefonnummer des Visitenkarteninhabers. Im Zeitalter des Internets findet sich meist auch die Internet- und die E-Mail-Adresse. Geschäftliche  Visitenkarten weisen auch Firmenname, Firmenlogo und die Position des Überreichers der Visitenkarte auf. Fotos der Person finden sich auf Visitenkarten eher selten. Auf der Rückseite werden oft Leistungs- oder Produktangebote, Öffnungszeiten oder eine Anfahrtsskizze untergebracht.

Gestaltung von Visitenkarten

Im Gegensatz zum Layout von Briefbögen gibt es keine DIN-Norm für Visitenkarten. In Deutschland haben sich zwei gängige Größen etabliert. Die Standardgröße beträgt 55 x 85 mm, alternativ wird das Format 50 x 90 mm benutzt.
Wichtig ist auch die Wahl der geeigneten Papiersorte. Hier haben sich Kartonstärken von 150 – 350 g/m² durchgesetzt. Aber nicht nur die Stärke auch die Optik und Haptik des verwendeten Kartons spielt eine große Rolle. Bevorzugt werden Feinstkartons mit einer edlen Anmutung. Besondere Veredlungsoptionen sind beispielsweise ein Reliefdruck oder die partielle Hervorhebung von Gestaltungselementen mittels partieller UV-Lackierung.
Das Textlayout sollte stimmig, seriös und möglichst schlicht sein. Jede werbliche Übertreibung ist verpönt.  Das betrifft auch besonders die Auswahl geeigneter Schriftarten, die Anzahl der verwendeten Schriftgrößen und den sparsamen Einsatz von Schriftschnitten, wie Fettungen oder Kursiva. Wie so oft gilt auch hier der Grundsatz “Weniger ist oft mehr”.

Visitenkarten - Gestaltung (Quelle: Pixabay)

(Bild-Quelle: Pixabay)

Visitenkarten drucken

Im privaten Bereich werden Visitenkarten meist selbst mittels Tintenstrahldrucker auf das geeignete Papier gebracht. Im geschäftlichen Bereich ist die Nutzung einer Druckerei für ansprechende Ergebnisse unumgänglich. Auch die Beauftragung einer Werbeagentur bietet sich an, insbesondere wenn die Neu- oder Umgestaltung eines Logos ansteht oder das Unternehmen großen Wert auf das sogenannte Corporate Design legt. Sind entsprechende Gestaltungsvorlagen schon vorhanden oder kann die Erstellung durch einen firmeninternen Grafiker erfolgen, ist eine direkte Beauftragung einer Druckerei die effizienteste Lösung. Am kostengünstigsten erfolgt dies im Internet. Über entsprechende Portale lässt sich leicht die geeignetste Online Druckerei finden. Hier können Sie online verschiedene Druckereien vergleichen, den besten Preis kalkulieren und den Auftrag online übermitteln. Das gilt nicht nur für Visitenkarten sondern für ein breites Spektrum an Druckerei-Produkten.

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Drucken, Immer aktuell | Keine Kommentare »

Selbst gedruckte Visitenkarten schneiden

Freitag 25. Januar 2013 von admin

{lang: 'de'}

Dieser Artikel ist die Fortsetzung des Artikels “Visitenkarten gestalten und drucken mit CorelDraw”.
In diesem Beitrag wurde beschrieben, wie man Visitenkarten unter CorelDraw optimal entwirft und zum Druck  bringt.

Nun  liegen die selbst gedruckten Visitenkarten als A4-Blätter vor und müssen nun noch vereinzelt werden. Das Druckergebnis könnte etwa wie folgt aussehen:

Visitenkarten gestaltet in CorelDraw nach dem Ausdruck

--- Visitenkarten gestaltet in CorelDraw nach dem Ausdruck ---

Jetzt wenden wir uns dem Schneiden zu. Allerdings sollten wir hierfür keine Schere benutzen, sondern es empfiehlt sich, einen Hebelschneider, Rollenschneider oder ein Skalpell mit Lineal zu verwenden.
Damit der Schneidvorgang möglichst effizient und exakt erfolgt, verrate ich euch nachfolgend einen kleinen Trick.
Zunächst schneiden wir das Blatt horizontal entlang der eingezeichneten roten Linien:

Wir schneiden zunächst entlang der waagerechten roten Linien

--- Wir schneiden zunächst entlang der waagerechten roten Linien ---

Ganz wichtig: wir schneiden nicht ganz bis zum rechten Rand, sondern nur bis zur rechten Schneidemarke und zwar etwas über die senkrechte Schneidehilfslinie hinaus!
In der Vergrößerung ist das Schnittende innerhalb des blauen Kreises erkennbar:

Im blauen Kreis ist das Ende des horizontalen Schnittes erkennbar

--- Im blauen Kreis ist das Ende des horizontalen Schnittes erkennbar ---

Wenn wir alle 6 horizontalen Schnitte in der beschriebenen Weise ausgeführt haben, so haben wir nach wie vor ein Blatt zur Hand, das am rechten Rand zusammengehalten wird.

Nun schneiden wir von links beginnend entlang der eingezeichneten blauen senkrechten Linien, diesmal aber immer ganz durch:

Jetzt schneiden wir senkrecht das Blatt immer ganz durch

--- Jetzt schneiden wir senkrecht das Blatt immer ganz durch ---

Nach dem letzten Schnitt haben wir unsere 10 Visitenkarten in exakt gleicher Größe und mit sauberen Schneidkanten vereinzelt vorliegen.
Drucksachen waren noch nie so günstig! Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands! www.diedruckerei.de

{lang: 'de'}

Popularity: 6% [?]

Häufige Suchbegriffe:

  • visitenkarten schneiden

Kategorie: Allgemein, Drucken | 1 Kommentar »

Visitenkarten gestalten und drucken mit CorelDraw

Donnerstag 17. März 2011 von admin

{lang: 'de'}

Visitenkarten gestalten und drucken mit CorelDraw

Für private oder auch geschäftliche Zwecke wird oftmals nur eine geringe Anzahl an Visitenkarten benötigt. Diese kann man auf einfache Weise mit dem Grafikprogramm CorelDraw entwerfen und mit dem heimischen Drucker ausdrucken.
Wie man dabei auf effiziente Weise vorgeht, möchte ich nachfolgend aufzeigen. Die Demonstration erfolgt an Hand von CorelDraw 11, bei anderen Versionen ist das Vorgehen aber adequat.

Wir starten CorelDraw und wählen “Neue Seite”. Dann gehen wir auf “Layout” und “Seite einrichten”. Hier entscheiden wir uns für die Option “Etiketten”. Aus dem aufklappenden Menue wählen wir ein Format aus, das unserem Visitenkartenformat  (z.B. 90 x 50 mm) recht nahe kommt, beispielsweise Zweckform Laser 97 x 42,3 mm:

01-Etikettenwahl

Über “Etikett anpassen” stellen wir jetzt die gewünschte Größe ein: 90 x 50 mm. Außerdem wählen wir 5 Zeilen und 2 Spalten und stellen die Ränder auf “automatisch”:

02-Etikettengroesse anpassen

Wir gehen auf OK und speichern die Einstellungen unter einem passenden Namen z.B. “Visitenkarten 90×50″ ab.

Auf unserem DIN A4 Blatt haben wir jetzt automatisch 10 Visitenkarten dieser Größe angelegt. In der nachfolgenden Bearbeitung ist immer nur eine Visitenkarte sichtbar. Alle Gestaltungen und Änderungen, die wir an dieser Vorlage vornehmen, werden automatisch auf alle 10 Visitenkarten übertragen. Wir sehen das am besten nachher in der Druckvorschau.

Nun gehen wir ans Gestalten und lassen unserer Kreativität freien Lauf …
Wichtig ist, dass Elemente, die bis an den späteren Rand der Visitenkarte heranreichen sollen, etwas über die Seitenbegrenzung herausgezogen werden – wie das Beispiel mit den 2 grünen Linien zeigt.
Am Ende des Gestaltungsprozesses könnte das Ergebnis in etwa so aussehen (natürlich etwas kreativer … aber in diesem Artikel kam es mehr auf die einzelnen technischen Schritte in CorelDraw an):

03-mustervisitenkarte

Sind wir mit dem Gestaltungsergebnis zufrieden, dann wenden wir uns dem Druck zu. Aus der linken Menueleiste rufen wir die Druckvorschau auf und verneinen zunächst die Frage, ob das Seitenlayout geändert werden soll.
Dann klicken wir in der linken Menueleiste auf das Hilfsmittel Umbruchlayout (zweites von oben):

04-druckvorschau

Jetzt stellen wir in der oberen Menueleiste das Drucklayout auf 2 Spalten und 5 Zeilen ein:

05-drucklayout einstellen

In der linken Menueleiste wählen wir nun das Hilfsmittel “Auswahl” aus und erhalten jetzt die komplette Anzeige der 10 Visitenkarten auf der A4 Seite.

Im folgenden sind noch die dem Drucker entsprechenden Druckoptionen  festzulegen. Dafür klicken wir in der oberen Menuezeile den Punkt “Optionen” an:

06-druckoptionen waehlen

Die möglichen Einstellungen hängen natürlich vom jeweiligen Drucker und dem verwendeten Druckertreiber ab.  Sinnvoll ist es auf jeden Fall, den Druck von Schneidemarken zu wählen. Man findet diese unter dem Reiter “Druckvorstufe”. Ebenfalls sollte man die Option “Nur Außen” mit einem Häkchen versehen. Dadurch lassen sich die Visitenkarten nach dem Druck präzise schneiden.

07-Schneidemarken

08-druckfertig

Einen kleinen Trick gibt es dabei noch – den verrate ich das nächste Mal …
Sind alle Optionen gewählt, kann der Druckvorgang veranlasst werden.
Es ist empfehlenswert, Karton mit mindestens 250 g/qm auszuwählen, falls der Drucker diese Papierstärke verkraftet – dann erst entsteht auch das haptische Visitenkartenfeeling …

Hier ist die Fortsetzung des Artikels: selbstgedruckte Visitenkarten schneiden


5 Gratis-Produkte

{lang: 'de'}

Popularity: 69% [?]

Häufige Suchbegriffe:

  • corel draw visitenkarten vorlagen
  • visitenkarten größe
  • visitenkarten drucken
  • visitenkarten gestalten
  • visitenkarten mit corel draw erstellen
  • corel visitenkarten vorlagen
  • corel draw visitenkarten drucken
  • corel draw vorlagen visitenkarten

Kategorie: Allgemein, Drucken, Immer aktuell | 3 Kommentare »