Ratgeber Druck

Über Drucken und Druckereien …

Probleme im WordPress-Blog mit Plugin TweetThis

Donnerstag 4. Februar 2010 von admin

{lang: 'de'}

Hallo,
kürzlich hatte ich über Probleme bei der Erstellung von Tags für Artikel im WordPress-Blog berichtet. Es ließen sich einfach keine Tags mehr hinzufügen.
Schuld daran war das Plugin TweetThis, das ein einfaches Posten des Artikels bei Twitter ermöglicht. Nach vorrübergehender Deaktivierung des Plugins funktionierte das Tag-Hinzufügen wieder problemlos.
Jetzt hatte ich wieder andere Probleme mit diesem Plugin. Es ließen keine Artikel mehr zum Bearbeiten aufrufen. Erst nach Deaktivieren des Plugins funktionierte alles wieder.
Ich habe daher beschlossen, das Plugin dauerhaft zu deaktivieren.
Eine Verlinkung zu Twitter erzeuge ich mit dem Plugin “Sociable Zyblog Edition”, mit dem sich Posts auch für viele andere Netzwerke realisieren lassen. Siehe auch die kleinen Icons unter meinen Artikeln.
Dieses Plugin funktioniert einwandfrei und ist sehr flexibel einsetzbar und ausbaufähig.
Ich hoffe, damit wieder manchem mit dem gleichen oder ähnlichen Problem geholfen zu haben.

Viele Grüße
Euer Berndt Preidel

{lang: 'de'}

Popularity: 73% [?]

Kategorie: Allgemein, Out of date | 7 Kommentare »

Web 2.0 für geschäftlichen Erfolg nutzen

Dienstag 5. Januar 2010 von admin

{lang: 'de'}

Hallo,
das Marktforschungsinstitut Innofact AG hat nachfolgende Nutzungsstatistiken für Web 2.0 Komponenten ermittelt:
XING 85%, Facebook 59% und Twitter 50%. Dabei wird Twitter das größte Entwicklungspotential bescheinigt.
Youtube war leider nicht Gegenstand der Untersuchung.
Trotzdem ist aus dieser Statistik erkennbar, dass Web 2.0 schon jetzt eine wesentliche Rolle beim Aufbau neuer Kontakte und bei der Trafficerzeugung darstellt. Der systematischen Nutzung dieser Komponenten kommt daher eine außerordentliche Bedeutung zu. Insbesondere deren gegenseitige Verknüpfung schafft erhebliche Trafficpotentiale.
Zu diesem Thema gibt es einen ausgezeichneten Videokurs von Mario Schneider, der Schritt für Schritt in die Materie einführt und die Kursteilnehmer mit hervorragenden Tipps und Tricks begleitet.
Einen ersten Überblick gewährt das nachfolgende Video:

Video zu Web 2.0

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Out of date, Web 2.0 | Keine Kommentare »

Web 2.0 sinnvoll nutzen!

Dienstag 8. Dezember 2009 von admin

{lang: 'de'}

 
Liebe Blogleser,

egal, wo man seine Ohren und Augen hat, überall hört man Namen wie Twitter, Facebook oder YouTube. Die Ausbreitung dieser Web2.0-Plattformen scheint gewaltig zu sein. Da kommen gewöhnliche Medien wie Zeitung oder das Fernsehen bei der Nachrichtenverbreitung nicht mehr hinterher und versuchen zum Teil verzweifelt nun auch noch auf den Web2.0-Zug aufzuspringen.

 Unglaubliche Massen tummeln sich auf diesen Portalen. Allein in Deutschland sind es auf den oben genannten Seiten jeden Monat circa 30 Mio. Besucher.

 Als Internetmarketer fragt man sich natürlich, wie man auch als „kleiner Fisch“ das Potential des Web 2.0 für sich nutzen kann. Ehrlich gesagt, fehlte mir eine handfeste Anleitung. Ich wusste zwar, dass die Reichweite unglaublich groß ist, aber was genau muss ich tun, um die Leute auf Twitter und Co. auf meine Seite zu bringen?

 Witziger weise stolperte ich zufällig über ein interessantes Video über Web 2.0. Das Video ist von Mario Schneider, einem 19 Jährigen. Ich war neugierig, was ein so junger Mensch mir über das Internet erzählen könnte.

 Ich war vollkommen überrascht, als er plötzlich ein von ihm entwickeltes System auspackte , dass ein feinabgestimmtes Zusammenspiel zwischen Twitter, Facebook, YouTube und dem eigenen Blog darstellte.  Seine Schlüsse schienen logisch und so langsam verstand ich, wie man das Web 2.0 für Marketing einsetzen konnte.

 Ich möchte auch euch in Kürze dieses System hier vorstellen:

 1.)   Das wichtigste Element ist das eigene Wordpress-Blog. Man kann es sich vorstellen, wie sein eigenes Haus, in das man Tag für Tag über die anderen Plattformen Leute zu seiner Party einlädt. Durch gute Artikel zeigt man den Lesern, dass man ein Experte in dem Thema ist und kann sich durch gute Tutorials eine „Fangemeinde“ aufbauen. Außerdem werden Blogs von Google geliebt und gute Inhalte liefern schnell die ersten Besucher.

  2.)   Neben dem Besucherstrom durch Google, sind nun die bekannten Web2.0-Plattformen für die Traffic-Generierung zuständig. Die wichtigste Rolle spielt hier Twitter. Man kann es sich vorstellen, wie einen eigenen Radiosender. Sobald deine Follower online sind, sind sie „voll auf Sendung“ und lesen über das, was man gerade tut. Stellt man sich geschickt (nicht wie ein Spammer) an, schafft man es täglich Leute auf sein Blog zu schicken, wo ja bekanntlich der Platz ist, um sein Wissen zu präsentieren. 

3.)   Es fehlt noch der eigene Fernsehsender :-) Klar, das ist YouTube. User von Twitter lieben Videos und so kann man die Zwitschergemeinde auf seinen YouTubekanal leiten und von dort aus wieder auf das Blog. Ein richtig gutes Video kann natürlich schon an sich virale Effekte bieten und so jeden Tag Besucher liefern. Wenn das Video ins eigene Blog implementiert wird, lockert das das Bild und man kann durch hochwertige Tutorials Lust auf mehr machen.

 4.)    Facebook vereint sozusagen die Funktionen von Twitter und YouTube. So kann man wunderbar die erstellten Videos von YouTube auch in Facebook veröffentlichen und durch eine Applikation die Tweets in Twitter auch automatisch in Facebook erscheinen lassen.

So gelingt es auch hier seine Freunde mit seinen Artikeln im Blog bekannt zu machen.

  Wenn Ihr mehr zu dem System und genauere Angaben über die Funktionsweisen wissen möchtet, dann lasst euch nicht davon abhalten, das Video selbst anzuschauen:

Video zu Web 2.0

 Viel Spaß!

 Euer Berndt Preidel

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Out of date, Web 2.0 | Keine Kommentare »