Ratgeber Druck

Über Drucken und Druckereien …

Ratgeber Druck – Folge 3

Dienstag 9. Februar 2010 von admin

{lang: 'de'}

Heutiges Thema:

Welche Programme brauche ich, um gute Druckdateien zu erzeugen?

Im nachfolgenden Kapitel wollen wir uns etwas mit der Auswahl geeigneter Software für die Gestaltung von Drucksachen beschäftigen.
Inhalt und Layout spielen eine entscheidende Rolle für die Produktion von Drucksachen, die beide idealerweise ein perfektes Zusammenspiel ergeben.
Den Inhalt wird in der Regel der Auftraggeber vorgeben, über das Layout müssen wir uns meist selbst den Kopf zerbrechen.

Wir benötigen daher zunächst eine Software, mit der wir das Layout gestalten können, also mal vereinfacht gesagt
- Texte schreiben und anordnen können
- Grafiken und Bilder platzieren können
- Farbgestaltungen ermöglicht werden.

Zweitens brauchen wir ein Bildbearbeitungsprogramm, das es uns ermöglicht, Fotos einzuscannen und nachzubearbeiten, Kontrast und Helligkeit zu korrigieren, Farbabstimmungen vorzunehmen, unerwünschte Bildteile zu entfernen bzw. zu retuschieren, Bildkompositionen aus mehreren Bildern anzufertigen und andere gewünschte Effekte zu erzielen, z. B. Bilddetails vom Hintergrund freizustellen, und vieles mehr.

Drittens könnte ein Grafikprogramm erforderlich werden, wenn es darum geht, eigene grafische Darstellungen, wie z. B. ein Logo, eine Anfahrtsskizze, ein grafisches Schmuckelement oder simple Pfeile zu gestalten und in die Drucksache einzubinden.

Viertens könnten sich sogenannte Hilfprogramme erforderlich machen, die bestimmte Gestaltungseffekte ermöglichen, die über das Repertoire des verwendeten Bildbearbeitungsprogrammes hinausgehen, z. B. 3-D-Effekte oder Verzerrungsfilter.
Ebenso gehören dazu Programme, die es ermöglichen, aus einem Bild mit niedriger Auflösung (z. B. aus dem Internet) ein für die Drucksache brauchbares Bildmaterial zu erzeugen.

Schließlich könnte es je nach Anforderung der in Anspruch genommenen Druckerei erforderlich werden, eine Software zur Konvertierung der fertigen Layoutdatei in das gewünschte Druckformat eizusetzen.

Daraus wird  ersichtlich, dass es kaum möglich ist, mit nur einem Programm ein ansprechendes und qualitativ hochwertiges Druckerzeugnis zu erstellen.
Die Auswahl der geeigneten Programme hängt auch wieder sehr von deren Einsatzzweck ab. So wird die Produktion eines 500-seitigen Kataloges ein anderes Programm erfordern als die Gestaltung einer einfachen Visitenkarte.

Näheres zu den einzelnen Programmen, die ich hierfür empfehlen kann, soll einer späteren Folge vorbehalten bleiben.
Eine wirklich umfassende Darstellung der Problematik wird in meinem e-Book “Ratgeber Druck” erfolgen, das derzeit im Entstehen ist.
Rechts oben in meinem Blog können Sie sich gern bereits jetzt unverbindlich als Interessent eintragen – Sie werden ein Vorteil davon haben!

Bis demnächst
Ihr Berndt Preidel

{lang: 'de'}

Popularity: 5% [?]

Kategorie: Drucken, Immer aktuell | Keine Kommentare »

Ratgeber Druck – Folge 2

Dienstag 19. Januar 2010 von admin

{lang: 'de'}

Hallo,
heute möchte die Artikelserie Ratgeber Druck fortsetzen.
Zum Begriff Drucksachen:
Drucksachen ist ein Sammelbegriff für verschiedene Produkte, die einen Druckprozess durchaufen haben. Die Vielfältigkeit ist dabei so groß, dass wir oftmals gar nicht realisieren, dass wir etwas Gedrucktes vor uns haben. So unterschiedlich die Produkte sind, so mannigfaltig sind auch die Wege zu Ihrer Enstehung.

Wir können dabei unterscheiden:
a) nach der Art des Materials, das bedruckt wird (z.B. Papier, Karton, Stoff, Plastik, Metall, Folie …)
b) nach der Art des Druckverfahrens (Offsetdruck, Digitaldruck, Tintenstrahldruck, Siebdruck, Tampondruck …).

Auch wer sich mit den einzelnen Begriffen nicht so auskennt, wird ahnen, dass dieses Druck-Spektrum nicht von einem einzelnen Produzenten vollständig beherrscht, preisgünstig und in hoher Qualität verwirklicht werden kann.
Diese Aussage werde ich in weiteren Folgen näher analysieren und begründen und daraus eine Strategie ableiten, wie man sich in der Welt der Drucksachen besser zurechtfindet und dieses Wissen optimal ausnutzt.

Übrigens habe ich auf der rechten Seite meines Blogs die Möglichkeit eingerichtet, sich bei Interesse für das in Vorbereitung befindliche eBook “Ratgeber Druck” unverbindlich anzumelden.
Gern können auch Probleme eingebracht werden, die bei der inhaltlichen Erstellung Berücksichtigung finden sollen.
Bis demnächst
Euer Berndt Preidel

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Drucken, Immer aktuell | Keine Kommentare »

Ratgeber Druck – Drucksachen entwerfen

Montag 30. November 2009 von admin

{lang: 'de'}

Hallo, standen Sie auch schon oft vor dem Problem, kurzfristig Druckprojekte optimal umsetzen zu müssen, sie es für sich selbst oder für Kunden von Ihnen?
Als Betreiber einer kleinen Werbeagentur habe ich dieses Problem fast täglich zu lösen.
“Ich möchte gern einen Flyer DIN lang gedruckt haben, brauche ihn am Mittwoch nächster Woche für die Messe. Bitte unterbreiten Sie mir ein günstiges Angebot für 1.000 oder 2.000 Stück. Die Druckdateien liegen vor …” (Anfrage eines Kunden)
Nach Rückfrage bezüglich der Druckdateien schickt Ihnen Ihr Kunde zwei Worddateien, stolz von ihm selbst erstellt …
Was tun, den Auftrag ablehnen, den Kunden für immer verlieren? Oder mühsam das Layout in einem geeigneten Programm nachgestalten? Aber wie den Kunden überzeugen, dass dies zusätzlich nicht wenig Geld kostet? Und ist der Druck dann überhaupt noch zeitlich realisierbar?

Solche und ähnliche Problemfälle musste ich schon oft lösen. Und es ist oft ohne großen zusätzlichen Aufwand machbar. Wie? Darauf möchte ich in einem meiner nächsten Artikel eingehen. Ein Ratgeber Druck soll entstehen …
Wer hatte schon mit ähnlichen Problemen zu kämpfen? Schreibt mir doch dazu einen kurzen Kommentar – ich würde mich freuen.

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Drucken | Keine Kommentare »

Etwas zu meiner Person

Samstag 24. Oktober 2009 von admin

{lang: 'de'}

foto berndt
Hallo, meine Name ist Berndt Preidel. Ich lebe in Zwönitz, Sachsen.
Ich wurde am 04.10.1952 geboren, bin verheiratet und habe 3 Kinder.
Ich habe Physik studiert und ein zweites Studium auf dem Gebiet Patentwesen absolviert, auf dem ich ca. 15 Jahre tätig war.
Nach der Wende führte mich eine berufliche Neuorientierung auf das Gebiet Werbung, ich gründete eine Werbeagentur, in der ich jetzt noch selbständig tätig bin.
Da ich keine Ausbildung auf diesem Terrain genossen habe, musste ich mir alle Kentnisse autodidaktisch aneignen.
Das war ein schwieriger, manchmal auch von vielen Irrtümern begleiteter Weg, aber aus Fehlern lernt man bekanntlich am besten …
Jedenfalls habe ich später viele Leute kennengelernt, die eine sehr gute Ausbildung auf diesem Gebiet absolviert haben und oftmals nicht wussten, wie sie ihre Kenntnisse optimal in der Praxis umsetzen sollten.
Hierzu demnächst etwas mehr in Bezug auf die Erstellung von Drucksachen.

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Allgemein, Out of date | Keine Kommentare »