Ratgeber Druck

Über Drucken und Druckereien …

Abizeitung drucken – Probleme und Lösungen

Mittwoch 10. Januar 2018 von admin

{lang: 'de'}

Beim drucken von Abizeitungen muss auf vieles geachtet werden, deshalb tauchen auch schnell Probleme auf. Diese lassen sich aber ganz einfach lösen oder von vorneherein vermeiden, wenn man sich unsere Tipps und Tricks zum Druck von Abizeitungen durchliest.

Das erste Problem auf das viele stoßen ist meistens, dass es sehr schwer ist, die einzelnen Seiten so zu gestalten, dass sie zusammen passen und in der fertigen Abizeitung gut aussehen. Hier hilft es den Abizeitungs-Konfigurator von Abizeitung-druckstdu.de zu verwenden. Dort kann man alle Dateien hochladen und sich daraus eine fertige Abizeitung generieren lassen. Auch was das Design und das Layout angeht, kann man dort ganz einfach seine Vorstellungen umsetzen lassen.

Ein weiteres Problem kann sein, dass die Fotos ausgedruckt so dunkel sind, dass man nichts mehr oder kaum noch etwas erkennen kann. Das liegt daran, dass die Fotos auf dem Computer aufgrund der Helligkeit des Bildschirms heller wirken als sie eigentlich sind. Um das zu vermeiden sollte man am besten von vorneherein möglichst helle Fotos verwenden. Wenn dies allerdings nicht möglich ist, weil alle Fotos zu dunkel sind, dann sollte man sie vor dem Druck mithilfe eines Fotobearbeitungsprogramms aufhellen.

Sind die ausgedruckten Fotos nicht scharf sondern wirken verschwommen, dann sollte man überprüfen, ob die Auflösung hoch genug ist. Da man die Auflösung im Nachhinein nicht mehr korrigieren kann, sollte schon beim machen der Fotos darauf geachtet werden, eine hochauflösende Kamera zu verwenden. Hat man nun aber ein Foto mit einer geringen Auflösung und möchte es trotzdem unbedingt in der Abizeitung haben, dann sollte man es möglichst klein lassen und nicht auf eine ganze Seite drucken.

Damit die Abizeitung hochwertig aussieht und die Bilder scharf sind, sollte darauf geachtet werden, dass man die Abizeitung bei einem professionellen Unternehmen drucken lässt, denn nur mit hochwertigen Druckern und Systemen lässt sich ein schönes Ergebnis erzielen.

Das letzte Problem auf das viele stoßen ist die Auswahl der Bindungsart, da es sehr viele verschiedene gibt. Die gängigsten sind die Buchbindung (Soft- und Hardcover) sowie die Broschüre. Die Broschüre ist die beliebteste Art, das liegt daran das es die preiswerteste Alternative ist. Allerdings muss man hier beachten, dass nur bis ca. 120 Seiten ein schönes Ergebnis erzielt werden kann, da die Bindungsart nicht für mehr Seiten ausgelegt ist. Sollte man also eine dickere Abizeitung planen dann sollte man auf die Buchbindung zurückgreifen. Hardcover wirkt hochwertiger dafür ist Softcover günstiger, diese Entscheidung sollte man also abhängig vom Budget machen.

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Allgemein, Drucken | Keine Kommentare »

Briefversand effektiv auslagern mit professionellen Lettershops

Donnerstag 17. August 2017 von admin

{lang: 'de'}

Professionelle Lettershops sind serviceorientierte Dienstleistungsunternehmen, die eine kompetente Beratung und die kostengünstige und effektive Verarbeitung des Briefversands anbietet. Die Mitarbeiter eines Lettershops stehen ihren Kunden gerne bereit, um ihnen bei allen Fragen oder Problemen weiterzuhelfen. Das Angebot eines Lettershops ist sehr vielseitig und umfasst alle Dienstleistungen, die für den Briefversand erforderlich sind.
Der Briefversand durch einen Lettershop
Der Briefversand durch einen Lettershop umfasst zum Beispiel die Werbemittel eines Unternehmens und erfolgt über verschiedene Versandunternehmen, zum Beispiel Deutsche Post, UPS, DPD, DHL und weitere private Anbieter. Zu den Leistungen eines Lettershops gehören die Adressierung via Etikett, Laser oder Inkjet. Auch die Falzung und Kuvertierung wird durch einen Lettershop übernommen. Der Versand erfolgt portooptimiert als Pressesendung oder Infopost. Der Versand von Postwurf-Spezial oder Postwurfsendungen wird ebenfalls von einem professionellen Lettershop übernommen. Er sorgt ebenfalls für die Bearbeitung, Pflege und Erfassung von Daten. Selbstverständlich wird der Versand kostengünstig und termingerecht veranlasst. Wer den Briefversand auslagert, erhält alle Leistungen aus einer Hand, wozu nicht nur die Planung, sondern auch Druck und Versand zählen. Werbemailings sind immer noch ein wichtiger Bestandteil für das Marketing eines Unternehmens, selbst in Zeiten, in denen die Welt digital revolutioniert wird. Diese Mailings sorgen mit ihrer ansprechenden Aufmachung und der persönlichen Sprache dafür, dass die Empfänger sich für Dienstleistungen und Produkte des Absenders interessieren und neugierig sind.
Erfahrenen Lettershop für Mailings nutzen
Wer einen erfahrenen Lettershop sucht, der die eigenen Werbemailings wie gewünscht anfertigt, und zusätzlich Tipps gibt, kann sich auf professionellen Service verlassen. Aufgrund der langjährigen Erfahrung eines seriösen und zuverlässigen Lettershops fühlen sich Kunden dort gut aufgehoben und profitieren vom Know-how. Sowohl kleine als auch große Mailings sind möglich und werden mit der gleichen Sorgfalt behandelt. Jeder Kunde ist für die Mitarbeiter wichtig und wird dementsprechend positiv behandelt. Fragen zum Briefversand werden selbstverständlich schnellstmöglich beantwortet. Kunden, die eine Beratung wünschen, können sich telefonisch mit dem Lettershop in Verbindung setzen.
Welche Leistungen bietet ein Lettershop an?
Der Lettershop führt maschinelle Kuvertierungen mit verschiedenen Beilagen durch, die bis zu C4 umgesetzt werden kann. Bei der manuellen Kuvertierung sind alle Größen möglich. Verpackung und Inhalte der Selfmailer sind mit einem Klebepunkt verschlossen. So ist eine sichere Sendung gewährleistet, die allerdings trotzdem vom Empfänger mühelos wieder geöffnet werden kann. Zudem ist es möglich, die Gestaltung der Kuverts in verschiedenen Variationen vorzunehmen. Des Weiteren sorgt ein professioneller Lettershop für eine Portooptimierung. Er zeigt unterschiedliche Möglichkeiten auf, Porto einsparen zu können. In diesem Zusammenhang wird ein termingerechter und zuverlässiger Versandweg garantiert. Die Infopost ist eine gute Gelegenheit, eine große Anzahl an inhaltsgleichen Werbesendungen zu günstigeren Preisen zu versenden. Mit hochwertigen Inkjet-Druckern ist die Direktbeschriftung von Versandhüllen in den Formaten C6 bis B4 möglich. Selbstverständlich stehen dazu alle vorhandenen Windows Schriftarten zur Verfügung. Eine individuelle Frankierung ist ebenfalls möglich. Versandhüllen, die mit dem eigenen Logo und/oder anderen Informationen bedruckt fallen ins Auge und machen potenzielle Kunden neugierig auf mehr. Die Konfektionierung der Sendungen wird nach den Vorstellungen des Kunden durchgeführt, während mit modernen Maschinen Papier auf Wickelfalz, L-DIN, Z-Falz und vieles mehr gefalzt wird. Darüber hinaus werden Versandhüllen, Kartonagen, Zeitungen und andere Verpackungen für den Kunden signiert. Professionelle Lettershops sorgen mit der Übernahme dieser Arbeiten dafür, dass sich die Mitarbeiter eines Unternehmens auf ihr eigentliches Kerngeschäft konzentrieren und effektiver arbeiten können. Deshalb ist die Auslagerung lohnenswert.

Professionelle Lettershops sind serviceorientierte Dienstleistungsunternehmen, die eine kompetente Beratung und die kostengünstige und effektive Verarbeitung des Briefversands anbietet. Die Mitarbeiter eines Lettershops stehen ihren Kunden gerne bereit, um ihnen bei allen Fragen oder Problemen weiterzuhelfen. Das Angebot eines Lettershops ist sehr vielseitig und umfasst alle Dienstleistungen, die für den Briefversand erforderlich sind.

Der Briefversand durch einen Lettershop

Der Briefversand durch einen Lettershop umfasst zum Beispiel die Werbemittel eines Unternehmens und erfolgt über verschiedene Versandunternehmen, zum Beispiel Deutsche Post, UPS, DPD, DHL und weitere private Anbieter. Zu den Leistungen eines Lettershops gehören die Adressierung via Etikett, Laser oder Inkjet. Auch die Falzung und Kuvertierung wird durch einen Lettershop übernommen. Der Versand erfolgt portooptimiert als Pressesendung oder Infopost. Der Versand von Postwurf-Spezial oder Postwurfsendungen wird ebenfalls von einem professionellen Lettershop übernommen. Er sorgt ebenfalls für die Bearbeitung, Pflege und Erfassung von Daten. Selbstverständlich wird der Versand kostengünstig und termingerecht veranlasst. Wer den Briefversand auslagert, erhält alle Leistungen aus einer Hand, wozu nicht nur die Planung, sondern auch Druck und Versand zählen. Werbemailings sind immer noch ein wichtiger Bestandteil für das Marketing eines Unternehmens, selbst in Zeiten, in denen die Welt digital revolutioniert wird. Diese Mailings sorgen mit ihrer ansprechenden Aufmachung und der persönlichen Sprache dafür, dass die Empfänger sich für Dienstleistungen und Produkte des Absenders interessieren und neugierig sind.

Erfahrenen Lettershop für Mailings nutzen

Wer einen erfahrenen Lettershop sucht, der die eigenen Werbemailings wie gewünscht anfertigt, und zusätzlich Tipps gibt, kann sich auf professionellen Service verlassen. Aufgrund der langjährigen Erfahrung eines seriösen und zuverlässigen Lettershops fühlen sich Kunden dort gut aufgehoben und profitieren vom Know-how. Sowohl kleine als auch große Mailings sind möglich und werden mit der gleichen Sorgfalt behandelt. Jeder Kunde ist für die Mitarbeiter wichtig und wird dementsprechend positiv behandelt. Fragen zum Briefversand werden selbstverständlich schnellstmöglich beantwortet. Kunden, die eine Beratung wünschen, können sich telefonisch mit dem Lettershop in Verbindung setzen.

Welche Leistungen bietet ein Lettershop an?

Der Lettershop führt maschinelle Kuvertierungen mit verschiedenen Beilagen durch, die bis zu C4 umgesetzt werden kann. Bei der manuellen Kuvertierung sind alle Größen möglich. Verpackung und Inhalte der Selfmailer sind mit einem Klebepunkt verschlossen. So ist eine sichere Sendung gewährleistet, die allerdings trotzdem vom Empfänger mühelos wieder geöffnet werden kann. Zudem ist es möglich, die Gestaltung der Kuverts in verschiedenen Variationen vorzunehmen. Des Weiteren sorgt ein professioneller Lettershop für eine Portooptimierung. Er zeigt unterschiedliche Möglichkeiten auf, Porto einsparen zu können. In diesem Zusammenhang wird ein termingerechter und zuverlässiger Versandweg garantiert. Die Infopost ist eine gute Gelegenheit, eine große Anzahl an inhaltsgleichen Werbesendungen zu günstigeren Preisen zu versenden. Mit hochwertigen Inkjet-Druckern ist die Direktbeschriftung von Versandhüllen in den Formaten C6 bis B4 möglich. Selbstverständlich stehen dazu alle vorhandenen Windows Schriftarten zur Verfügung. Eine individuelle Frankierung ist ebenfalls möglich. Versandhüllen, die mit dem eigenen Logo und/oder anderen Informationen bedruckt fallen ins Auge und machen potenzielle Kunden neugierig auf mehr. Die Konfektionierung der Sendungen wird nach den Vorstellungen des Kunden durchgeführt, während mit modernen Maschinen Papier auf Wickelfalz, L-DIN, Z-Falz und vieles mehr gefalzt wird. Darüber hinaus werden Versandhüllen, Kartonagen, Zeitungen und andere Verpackungen für den Kunden signiert. Professionelle Lettershops sorgen mit der Übernahme dieser Arbeiten dafür, dass sich die Mitarbeiter eines Unternehmens auf ihr eigentliches Kerngeschäft konzentrieren und effektiver arbeiten können. Deshalb ist die Auslagerung lohnenswert.

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Allgemein, Drucken, Immer aktuell | Keine Kommentare »

Neue Trends im Bereich Werbung

Mittwoch 12. April 2017 von admin

{lang: 'de'}

Kunden sind mittlerweile immun geworden gegenüber der herkömmlichen Werbung. Menschen werden jeden Tag mit etlichen TV-Spots, Zeitungsinseraten oder sonstigen Werbematerialien überhäuft. Ob Sie ihr Unternehmen durch das Fernsehen bekannt machen wollen oder zum Beispiel Werbung in einer bei abizeitung-druckstdu.de erstellten Abizeitung veröffentlichen. Sie sollten folgende Dinge beachten, um teure Streuverluste zu vermeiden.

Mobile Marketing

Die meisten Menschen kommunizieren und surfen heute viele Stunden des Tages im Internet und sind ständig online. Egal, ob in der Mittagspause, beim Arzt oder auf der Coach. Das Smartphone ist immer dabei. Der Laptop wird nur noch in den seltensten Fällen hochgefahren. Diesen Trend sollten Sie nutzen, um Ihre potenziellen Kunden bestmöglich zu erreichen. Das heißt, dass Sie als Unternehmen zum Einen ihre Homepage auf das Mobile Marketing abstimmen müssen. Andererseits ergeben sich hierbei auch viele neue Möglichkeiten des Online-Marketings.

Native Advertising

Ziel eines jeden Werbetreibenden ist es heut zu Tage Werbung zu schalten, die vom Kunden im besten Fall gar nicht aktiv wahrgenommen und somit indirekt durch das Unterbewusstsein aufgenommen wird. Dies wird auch beim Native Advertising gemacht, indem die Werbung in redaktionellem Umfeld mit eingebunden wird.

Live-Videos

Menschen finden es angenehmer sich ein Video anzuschauen, als einen Artikel über mehrere Seiten zu lesen. Live-Videos sind daher sehr beliebt, weil es authentisch und in Echtzeit ist. Gut gemachte Videos entwickeln sich im Social Media Bereich zu einem absoluten Renner und werden tausend fach geklickt. Die meisten Verbraucher informieren sich bereits häufig per Online Videos über Unternehmen und Produkte.

Augmented & Virtual Reality

Vor allem der Hype um die Pokémon App im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass Augmented Reality enorm an Bedeutung gewonnen hat. Für den stationären Handel ist dies ein interessanter Hinweis, um die Kunden über standortbezogen Angebote zu informieren.

Auch Virtual Reality erhält immer mehr Beliebtheit. VR-Brillen sind bei Gamern schon sehr verbreitet und könnten auch in anderen Branchen wie Tourismus, Online-Handel oder Gastronomie mit 360 Grad-Content Einzug erhalten.

Personalisierung

Kunden reagieren nahezu allergisch auf Massenwerbung. Personalisierte Werbung auf jeden einzelnen Kunden ist zwar aufwändiger, aber bringt mehr Erfolg. Der Inhalt sollte zudem auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden abgestimmt werden. Werbung, die den User nicht interessiert, führt häufig zu Frustration.

Social Media

Auch Social Media Plattformen nehmen immer mehr an Bedeutung zu. Die Algorithmen der Plattformen haben sich geändert und richten sich nach den tatsächlichen Interessen der Mitglieder. Unternehmen müssen also zielgruppengerichtete Inhalte mit interessantem Inhalt anbieten. Dann können die Kunden besser angesprochen werden, was anschließend zu höheren Umsätzen führt.

Diese Trends eröffnen Ihnen neue Chancen und Möglichkeiten, um hohe Streuverluste zu vermeiden und Ihre potenziellen Kunden besser zu erreichen.

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Allgemein, Drucken, Web 2.0 | Keine Kommentare »

Druckverfahren – Definitionen (Wikipedia)

Mittwoch 7. Dezember 2016 von admin

{lang: 'de'}

Die nachfolgende Übersicht ermöglicht einen Einblick über die wichtigsten professionellen Druckverfahren.
Beim in Anführungsstrichen gestellten Text handelt sich um Zitate von Wikipedia.

Offsetdruck

Der Offsetdruck (englisch set off ‚absetzen‘ oder offset ‚abgesetzt‘ im Sinne von ‚übertragen‘) ist ein indirektes Flachdruckverfahren und die am weitesten verbreitete Drucktechnik im Bücher-, Zeitungs-, Werbe- und Verpackungsdruck. Bei indirekten Druckverfahren kommen die Druckplatte und der Druckträger nicht miteinander in Berührung. Die Farbe wird erst auf einen Gummituchzylinder und dann auf den Bedruckstoff übertragen. So wird die Druckplatte geschont, und es kann eine breite Palette von Bedruckstoffen bedruckt werden, beispielsweise Papier, Karton, Kunststoff(folien), Glas und Keramik, Bleche und durch den wasserlosen Offsetdruck auch DVDs.”

Digitaldruck

Digitaldruck (auch kurz „Digidruck“) bezeichnet eine Gruppe von Druckverfahren, bei denen das Druckbild direkt von einem Computer in eine Druckmaschine übertragen wird, ohne dass eine statische Druckform benutzt wird. Bei dem Drucksystem handelt es sich meist um ein elektrofotografisches Drucksystem wie einen Laserdrucker, der für hohe Auflagenzahlen konstruiert ist. Auch andere Verfahren finden Verwendung, beispielsweise Tintenstrahldruck für großformatige Plakate und Poster.
Anders als zum Beispiel im Offsetdruck wird beim Digitaldruck keine feste Druckvorlage (Druckform) benötigt, so dass jeder Bogen anders bedruckt werden kann (NIP = Non Impact Printing). Das auch als Direct Digital Printing (DDP) bezeichnete Verfahren ermöglicht personalisierte Drucke wie Rechnungen, Kreditkartenabrechnungen, Kontoauszüge oder auch gezielt auf den Empfänger abgestimmte Werbung (siehe Direktmarketing). Außerdem können mehrseitige Dokumente ohne Wechsel der Druckform sofort in der richtigen Reihenfolge gedruckt werden, ein späteres Zusammentragen (Sortieren) entfällt.”

Siebdruck

“Der Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einer Gummirakel durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material gedruckt wird. An denjenigen Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Gewebes durch eine Schablone farbundurchlässig gemacht.

Im Siebdruckverfahren ist es möglich, viele verschiedene Materialien zu bedrucken, sowohl flache (Folien, Platten etc.) als auch geformte (Flaschen, Gerätegehäuse etc.). Dazu werden je nach Material spezielle Druckfarben eingesetzt. Hauptsächlich werden Papiererzeugnisse, Kunststoffe, Textilien, Keramik, Metall, Holz und Glas bedruckt. Das Druckformat reicht – je nach Anwendung – von wenigen Zentimetern bis zu mehreren Metern.”

Lichtdruck

Wie der Name schon sagt wird beim Lichtdruck mit Hilfe von Tageslicht oder künstlichem Licht gedruckt. Hierbei macht man sich die Eigenschaft von Gelatine zum Vorteil, unter Behandlung von bestimmten Salzen unter Lichteinfluss die Oberfläche anzupassen und so Farbe aufzunehmen oder zu absorbieren.
Durch die verlustfreie Druckqualität gilt der Lichtdruck als die edelste und vollendetste Reproduktionstechnik. Allerdings bedeutet dies auch dass die Kosten im Vergleich zum heute gegenwärtigen Digitaldruck und Offsetdruck deutlich teurer sind. Denn beim Lichtdruck Verfahren werden die Farben immer noch per Hand auf Gelatineschicht aufgetragen.

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Allgemein, Drucken | Keine Kommentare »

CD bedrucken

Donnerstag 24. November 2016 von admin

{lang: 'de'}

Wenn man das Wort bedrucken hört, so denkt man zunächst an die typischen Drucksachen wie Visitenkarten, Flyer, Prospekte oder Plakate. Auch Planen werden bedruckt oder bedruckte Folien auf Autos verklebt. Bunt bedruckte Verpackungen kennt jeder Verbraucher natürlich auch.
CD bedrucken ist sicherlich das Stichwort für Musik- und Videoliebhaber. Aber selbst erstellte Datensicherungen auf CD oder DVD wollen geordnet abgelegt und einfach wiedergefunden werden. Als einfachste Variante bietet sich hierzu die Beschriftung per CD-Schreibstift an. Diese speziellen Filzstifte sorgen für eine permanente und wasserunlösliche Kennzeichnung des Inhalts auf dem Datenträger. Allerdings genügt diese spartanische Beschriftungsvariante nicht gerade ästhetischen Ansprüchen. Wenn zum Beispiel Freunden das Urlaubsvideo vom letzten Jahr vorgeführt werden soll, möchte man schon gern auch optisch einen attraktiven Eindruck vermitteln.

cd bedrucken (Quelle: pixabay)

cd bedrucken (Quelle: pixabay)

Eine Möglichkeit hierfür ist das sogenannte Lightscribe-Verfahren, das eine Zeit lang sehr beliebt war, sich in der Folgezeit aber nicht recht durchsetzen konnte. Dabei wird die gewünschte Grafik per Laserstrahl auf die Labelseite der CD oder DVD gebrannt. Allerdings sind dafür spezielle CD/DVD-Brenner sowie Lightsribe-Datenträger erforderlich und die Software zur Erstellung der Grafik muss die Lightscribe-Technologie unterstützen. Das Ergebnis ist eine einfarbige meist im Bronzeton gehaltene Grafik.
Eine weit größere Gestaltungsvielfalt ist mit Tintenstrahldruckern möglich, die auch ein direktes CD bedrucken ermöglichen. Gänzlich abzuraten ist von geklebten Labels, die zwar auf jedem privaten Drucker einfach herzustellen sind, aber in der Anwendung über erhebliche Nachteile verfügen. Diese reichen von unangenehmen Schleifgeräuschen über Rotationsunwucht der Datenträger bis zur Unlesbarkeit der CD/DVD oder gar der Beschädigung des Laufwerkes.
Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man eine etwas größere Stückzahl von bedruckte Datenträgern verteilen möchte, zum Beispiel die Aufzeichnungen von der Hochzeit an eine größere Hochzeitsgesellschaft? Auch Präsentationen für Geschäftspartner erfordern perfekt gestaltete Label und die dazugehörigen Verpackungen. Videokurse, die zum Kauf angeboten werden, wären ein weiteres Beispiel. In einem solchen Fall sollte man sich an einen spezialisierten Dienstleister wenden, für den CD bedrucken zum Alltagsgeschäft gehört. Hier stehen die unterschiedlichsten Druckverfahren zur Verfügung, die je nach Qualitätsanforderung und gewünschter Auflagenhöhe zur Anwendung kommen. Inkjetdruck, UV-Digitaldruck, Offsetdruck und Siebdruck sollen an dieser Stelle nur aufzählend erwähnt werden. Dienstleister auf diesem Gebiet können die Datenträger nicht nur optisch perfekt veredeln, sondern übernehmen auch auf Wunsch die Produktion der CD/DVD per Kopierverfahren oder per CD-Pressung.
Eine Beauftragung kann sich schon bei geringen Stückzahlen rechnen.

{lang: 'de'}

Popularity: 1% [?]

Kategorie: Allgemein, Drucken, Immer aktuell | Keine Kommentare »